Geschichte

Das Filzen gibt es vermutlich schon einige Tausend Jahre. Überreste von Filzgegenständen finden sich jedenfalls ab und an in alten archäologischen Funden. Leider ist Wolle kein sehr überdauerndes Material, daher lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen, wie lange die Menschen schon Filzen.

Da es aber gegenüber dem Weben einige Vorteile besitzt (Kein verspinnen zu Fäden und kein Weben notwendig, Wasserdichtheit der fertigen Stücke) und mit einfachsten Mitteln hergestellt werden kann, steht zu vermuten, dass es ziemlich bald nach dem Halten von wolltragenden Haustieren aufkam.

Filz ist in praktisch allen Kulturkreisen vertreten und hatte diverse Funktionen: zum einen besitzt er gute wasserabweisende Eigenschaften und wurde daher für wärmende Kleidung aller Art, aber auch zum Bau von Zelten (wie heute noch in der Mongolei) verwendet. Zum anderen sind auch kultische Gegenstände aus Filz überliefert, so z. B. ein Tiermaske aus Haithabu (zur Zeit der Wikinger).

In Europa wird Filz spätestens seit dem Mittelalter für Hüte, Mützen, Schuhe, Handschuhe, Taschen, Umhänge etc. verwendet.